Next Trip To Vegas

13. März 2009

Am Dienstag startet die zweite Vegas-Expedition … diesmal aber nicht zur WSOP.

Back again

28. Juni 2007

Hallo liebe Freunde und Kollegen. Nun bin ich wieder in Berlin, um viele Erfahrungen (nicht Dollar) reicher, und mit tollen Urlaubserinnerungen. Leider hat es mit der Berichterstattung aus Las Vegas nicht so geklappt, wie ich es mir vorgenommen hatte. Internet-Cafes gab es in meiner Umgebung keine, nur in einigen Hotels und Casinos hier und da mal eine Station, an der man sich für 10 $ pro 30 Minuten einwählen konnte. Diese Stationen waren oft nicht frei und auch nicht gerade dazu angetan, mal kurz zwischendurch einen Beitrag zu schreiben. Den Bericht werde ich in Kürze hier nachholen. Wundert euch nicht, wenn dann die zeitliche Abfolge der Einträge wechselt, denn ich werde das Datum für die chronologische Einordnung nachträglich faken.

Vielen, vielen Dank für’s Daumendrücken und die moralische Unterstützung. Ich weiss, ihr ward alle bei mir.

 

Herzdame rettet Urlaubskasse

25. Juni 2007

Auch am letzten “Pokertag” in Las Vegas haben wir wieder das 21-Uhr-Turnier im Fitzgerald’s gespielt. Nachdem ich mit KK ausgerechnet auf AA gestoßen und ausgeschieden bin, kämpfte sich meine Herzdame an den Finaltisch und kickte einen Spieler nach dem anderen vom Tisch. Das abschließende Heads-Up gewann sie souverän mit 6 Händen. Mit dem Gewinn von über 800 Dollar sind all unsere bisherigen Einsätze in den Casinos wieder eingespielt, und es bleibt ein kleiner Überschuss. Ein Super-Abschluss einer Super-Poker-Woche.

Jetzt wird sie hoffentlich nicht mehr behaupten, ich wäre der bessere Pokerspieler. Wir sind ein Team … auf Augenhöhe … ;-)

The Man Who Killed Me

23. Juni 2007

Doug Barnum war der Mann, der mich aus dem Turnier gekickt hat. Über 4 Stunden hat er immer wieder meine Blinds angegriffen. Als ich dann im letzten Spiel der 4. Stunde direkt vor der 2. Pause mit Ass-Dame und meinen restlichen 2.000 Chips Preflop All-In war, deckte er zwei Damen auf. Der Dealer legte leider kein rettendes Ass für mich auf den Tisch, so dass ich mich als etwa 1100. von 2.778 aus dem Turnier verabschieden musste.

Doug ist zwar kein ganz Großer unter den Pokerspielern, aber er war in den beiden letzten Jahren immerhin jeweils im gleichen Event im Geld.

Irre Atmosphere

23. Juni 2007

Der Amazon-Room mit etwa 300 Pokertischen ist bereits optisch imposant. Wer das schon ‘mal erleben durfte, vergisst aber vor allem die Geräuschkullisse nie mehr, wenn 3000 Spieler gleichzeitig mit dem Spiel beginnen. Ansagen, Gemurmel, Kartenschnippsen und dann das Klappern der Chips … es hört sich an, als wenn alle gleichzeitig mit ihren Chips spielen … Gänsehautgefühl …

Mein erster Final Table in Vegas

22. Juni 2007

Als kleines Training für den morgigen großen Tag, spielen wir das Abendturnier im Fitzgerald’s. Diesmal schaffe ich es an den Finaltisch, scheide aber unglücklich kurz vor den Geldrängen aus. Das Ganze ist aber Spaß pur. Ich kann jedem nur empfehlen, hier eine Stipvisite zu machen. Von niemandem habe ich gehört, dass an den Pokertischen eine so familiäre Atmosphere herrscht wie im Fitzgerald’s. Nette Bekanntschaften, Plaudereien, Späße, die Dealer sind freundlich und erinnern sich an ihre Gäste. So macht Pokern Laune! Ein gelungener Abend.

Pokern, Pokern, Pokern

21. Juni 2007

Nach einem ausgiebigen Fruehstueck bei Starbucks in der Fremont-Street spielen wir gleich wieder um 10 Uhr morgens under naechstes Poker-Turnier, diesmal im Binions. Nach meinem Ausscheiden (im oberen Mittelfeld) druecke ich meiner Herzdame wieder die Daumen, aber sie verpasst diesmal als Elfte knapp den Final/Table. trotzdem SUPER!!! Und waehrend ich hier gerade schreibe, sitzt sie wieder im Fitzgeralds am Pokertisch …

Cowboy at Fremont Street

First Tournament

20. Juni 2007

Das Timelag macht in Richtung Westen wie erwartet keine grossen Probleme. Im Fitzgerald’s spiele ich am Abend mein erstes Pokerturnier. Ich komme zwar unter die ersten 15, aber nicht an den Final-Table, wo das Preisgeld zu gewinnen ist. Dafuer schlaegt sich meine Herzdame praechtig und beendet das Turnier auf Platz 4 mit einem Gewinn von 211 $ - bei einem EInsatz von 65 $ (35 Buy-In, 15 Rebuy, 15 Add-On). Damit sind die Kosten des heutigen Tages wieder eingespielt.

Weit nach Mitternacht geht der Tag zuende.

Las Vegas - here we are

19. Juni 2007

Nach langwierigen Kontrollen am Frankfurter Flughafen (alleine 5 Passkontrollen) war die Abfertigung am Las Vegas Airport ueberraschend zuegig.

… und dann sind wir angekommen … ein Schritt aus der Flughalle und 40 Grad C (104 Grad F) hiessen uns willkommen. Ich liebe diese Hitze!!

Das heutige Programm: Taxifahrt nach Downtown ins Plaza Hotel, Check-In, erster Spaziergang durch die Freemont Street, Taxifahrt ins Rio Hotel, Check-In fuer das Samstag-Turnier der WSOP und Erkunden der Oertlichkeiten.

Plaza

Der Amazon-Salon mit Platz fuer ueber 3000 Pokerspieler ist riesig, aber trotzdem in keiner Weise Furcht einfloessend. Hier wird Poker von ganz normalen Menschen in einer ganz normalen Art und Weise gespielt. Ab und zu begegnet man aber auch der Pokerprominenz, wie z.B. Nguyen, Furgeson und auch deutschen Pokerprofis, die man bereits aus dem Fernsehen kennt.

Morgen geht’s los!

17. Juni 2007

Heute heißt es Koffer packen. Morgen geht’s nach Frankfurt und am Dienstag Morgen über den großen Teich direkt nach Las Vegas.

An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich für all die guten Wünsche, die mir Familienmitglieder, Freunde, Kollegen, Nachbarn und Bekannte in den letzten Tagen mit auf den Weg gegeben haben. Wenn unterstützende Anteilnahme messbar wäre, würden die Messgeräte in der nächsten Woche eine Sympathie-Brücke von Berlin über den Atlantik bis nach Las Vegas feststellen können. Danke, Euch allen!

Auf’s Online-Pokern verzichte ich heute ganz. Mir reichen als mentale Stärkung die Plätze 3 und 2, die ich gestern an den Single-Table-Turniertischen errungen habe. Zwar kein überragendes Ergebnis, aber doch ganz passabel.